Journey
 

once upon a time...

... bekamen wir zu unserer Hochzeit eine Reise geschenkt.

Zurück kamen wir mit den Welpen Björn und Nuki, zwei rot-weiße sibirische Huskybrüder. So begann für uns ein neuer Lebensabschnitt und wir haben seither stets unser Wissen und Können rund um Hunde vom Ursprung und Wölfe erweitert und verfeinert.

Die Musherausbildung inkl. Diplom absolvierten wir bei
Thomas Gut, dem bayrischen Waldschrat
↑ Zum Seitenanfang
Journey
 

SIDNEY sibirischer Husky 15.11.2005 - 15.07.2017

Sidney ist die Begründerin und Stamm Mutter der Wolfsconnection.

Sidi Maus - oder E-Sidney of Bonedts Valley - wie sie mit vollem Namen bei dem Züchter Spat aus OÖ hieß - oder auch Sidilein, Checkolata, geh Maaaaus, Borstentier, Furie, herzallerliebste Kuschelmaus - kurz: unsere große Liebe.

Sidney kam als Scheidungswaise und blieb fast 11 Jahre an unserer Seite.
Die Erinnerung ist so lebendig als wäre es heute. Wir holten Sidney ab, sie war einsam und unnahbar. Menschen mochte sie nicht, sie traute ihnen nicht aber sie liebte Kinder. Sie liebte auch Sauberkeit und war stets darauf bedacht ihr weißes Fell und ihre Pfötchen tadellos sauber zu halten. Sie überquerte Schmutzlacken auf staxi-haxi Beinen, um ja nicht schmutzig zu werden.

Alle Rüden und Hündinen hielt sie zu 100% unter ihrem Regime. Überhaupt war es ihr sehr wichtig, dass die Kontrolle bei ihr blieb. Lange Zeit hat es gedauert, bis Sidney sich vertrauensvoll in unsere Hände begab. Dies war allerdings sehr wichtig, da ihr ihre Epilepsie öfters zu schaffen machte.

Eine Kämpferin, fair und stark. Mutig. Sie war eine Wölfin.

Ihre Intelligenz war berühmt - sämtliche Geschicklichkeitsspiele waren binnen Minuten langweilig. Sie löste alle Aufgaben blitzschnell. Die Aufgaben, welche ihr das echte Leben stellte, löste sie mit Souveränität und Weitblick.

Besucher wurden von Sidney grundsätzlich nicht begrüßt, denn sie wartete auf ihrem Platz - den wir immer erhaben für sie gebaut haben - bis der Mensch zu ihr kam. Umgekehrt wäre es ihr nie in den Sinn gekommen. Sie ging nirgends hin nur einfach so ohne königlichen Grund.

Sidney akzeptierte und befolgte unsere Anweisungen, jedoch signalisierte sie immer deutlich, dass sie es nur für uns tat.
Wir liebten sie und ihren unabhängigen Geist und deshalb entstand eine wundervolle, außergewöhnliche Beziehung basierend auf Respekt und tiefer Zuneigung.

Sidney schenkte uns tiefe Einblicke in das Wissen über Hunde vom Ursprung und wir haben viel von ihr gelernt.

Wir danken dir Sidilein, dass du mit uns den Weg gemeinsam gegangen bist, in unseren Herzen bist du unsterblich.




↑ Zum Seitenanfang
Journey
 

NANUQ – sibirischer Husky 11.5.2007 - 7.8.2011

Nukulus Lupus Maximus I
Laut Hannes stammen alle Wölfe von ihm ab ;)

Nuki war ein fantastischer Husky. Zusammen mit Sidney und Björn waren sie die Urgründer der gesamten Wolfsconnection. Dank ihnen haben wir das Samenkorn für unser Lebensprojekt entdeckt. Heute ist daraus eine aufregende Landschaft entstanden.

Nuki wurde zum Rennen geboren. Als Baby musste man ihn vom Boden trennen, er wäre womöglich 24h durchgedüst. Entweder er war unterwegs oder er schlief. Dazwischen gab es nichts. Manchmal trug Hannes den kleinen Nuki eine Weile am Arm, wo dieser augenblicklich vor Müdigkeit einschlief und so endlich zu Ruhe kam. Die Bindung zu diesem besonderen Husky lässt sich in Worte nicht fassen: Liebe pur.

Nanuq präsentierte sich mega schön und sehr eindrucksvoll der Umwelt und war dabei charmant bis in die Haarspitzen. Er wurde sehr gemocht. Manche Besucher waren von seiner imposanten Ausstrahlung überwältigt und begegneten Nuki mit einer gehörigen Portion Respekt. Sein Charakter war voller Aufgaben für uns und wir lernten viel von unserem charismatischen und willensstarken Liebling.

Seine große Liebe war Sidney. Das durften wir täglich erleben.
Jedoch war die Verbundenheit zu seinem Bruder Björn enorm. Die Liebe zwischen den Zwei Rüden war so stark, dass Nanuq nur ein halbes Jahr nach Björn seinem Bruder folgte. Sein tapferes Ritterherz konnte diese Trennung nicht hinnehmen.

Nuki lebt tief in unseren Herzen und Gesprächen weiter.

Wir lieben Dich für immer. Danke für jeden Augenblick mit Dir.
DU BIST WIR UND WIR SIND DU. Zeitlos.
↑ Zum Seitenanfang
Journey
 

BJÖRN – sibirischer Husky 11.5.2007 - 4.2.2011

Björn of the great flying hair.

Diesen Namen haben wir dem Kuschelhusky gegeben, weil sein Fell einfach unglaublich war. Björn war der erste Hund vom Nils und sie haben selbständig zueinenader gefunden. Uns wurde vom Leben nur noch die Tatsache präsentiert: Nils und Björn sind EINS.

Wunderschöne Reise von unserem Kind und seinem kleinen Hund.
Nils war 8 Jahre alt und Björn 3 Monate. Von da an wurde uns von den zwei Helden pausenlos eine nicht zählbare Menge an Quatsch und Aktionen aller Art geliefert. :)

Björn war sanft. Sehr, sehr sanft. Langsam, niemals in Eile. Diese Tatsache bescherte ihm seinen Leitspruch: Björn, lass dich nicht stören.

Björn bestätigt die überaus wichtige Tatsache, dass nicht jeder Husky Schlitten fahren mag und nicht jeder Husky ein Schlittenhund sein will. Björn wollte es nicht und musste es bei uns auch nicht machen. Er lief zwar aber die Begeisterung blieb aus.

Nach paar Fahrten, als diese Tatsache durch sensible Beobachtung und Aufmerksamkeit deutlich wurde, war es unsere Aufgabe und Verantwortung interessante Alternativen für den liebsten Schmuser zu suchen: Wandern, Buddeln, Suchen, Spielen mit Artgenossen, Kuscheln, Spiele zu Förderung oder einfach miteinander Spazieren gehen und den Schmetterlingen zusehen. Hauptsache zusammen sein.

Björn hatte eine angeborene Nierendysfunktion und musste viel zu früh auf die andere Seite wechseln. Die ganze Familie war bis zum aller letzten Atemzug bei unserem geliebten Fellschatz.

Wir denken sehr oft an Dich Björn. Du hast uns die Zärtlichkeit gelehrt. Du hast uns mit deiner Hunde Seele berührt und diese Berührung lebt in uns weiter. Jeden Augenblick unseres Lebens. DANKE. Wir sehen uns wieder.
↑ Zum Seitenanfang
Journey
 

KIMI - sibirischer Husky 15.01.2007 - 02.08.2016

Die hübsche Huskyhündin bekam von uns einen Leitspruch:
Kimi, sei nicht immer so schlimmi ;)

Dabei war Kimi schlau und Menschen sehr zugewandt. Sie wuchs mit einer Bezugsperson auf, die sich viel Mühe gab die wissensdurstige Hündin zu beschäftigen: mit Klicker und klassischer Hundeschule. Doch war die Wartezeit, bis der Vollzeit Job erledigt wurde, viel zu lang und die Single Gemeindewohnung in Wien viel zu klein.

Das frustrierte Kimi so sehr, dass sie begann sich ihre eigene Welt selber zu bauen. In dieser Welt galten Kimis Gesetze. Ihre Intelligenz gepaart mit dem unerfüllten Wunsch nach stabiler und sicherer Führung brachten einen explosiven Mix zu Tage. Kimi hat den führenden Part der Beziehung Hund - Mensch übernommen.

Kimis Übernahme war ein Noteinsatz. Wir ließen uns auf diese Hilfeleistung ein und mussten in den folgenden Jahren sehr oft kreative Lösungen suchen und finden. Denn nun waren zwei dominante Hündinnen da.

Sidney, die über eine suveräne. angeborenen Führungsqualität verfügte.
Kimi, die sich aus der Not heraus eine Dominanz angewöhnt hatte.

Es folgten lehrreiche Jahre in denen wir unser Wissen, manchmal nicht ganz so happy darüber, sehr vertiefen durften. Heute und rückblickend sind wir sehr dankbar dafür.

Kimi liebte Wasser über alles. Sie hatte ein eigenes Schwimmbecken, in dem sie beinahe das ganze Jahr über spielte. Und sie liebte Menschen. Wunderschöne Erlebnisse verbrachten Nils und Kimi als Rennbetreuer bei Radrennen. Nils führte Kimi am Bauchgurt stetig bei sich und die zwei wurden eine liebenswerte Attraktion. Kimi schlief im Zelt mit und passte auf Nils auf. Unvergessliche Momente.

Die weichsten Ohren aller Zeiten hatte die hübsche Huskydame auch noch. Ganz schön viele tolle Eigenschaften, die es galt an die Oberfläche zu bringen. Damit Kimi ein erfülltes, soziales und stabiles Leben führen konnte. Die letzten drei Jahre konnte sie dem Lungenkrebs tapfer die Stirn bieten.

Kimi, du süße Kuschelmaus - wir hoffen, du bist auf der anderen Seite ein bisschen brav und hoffentlich hast du genug Wasser zum planschen. Wir danken dir für ALLES. Du bleibst ein aufregender Teil der Wolfsconnection -
und für immer in unseren Herzen.
↑ Zum Seitenanfang
Journey
 

JARA - europäische Hauskatze 2005 - 2015

↑ Zum Seitenanfang
Journey
 

MIA - europäische Hauskatze ca.1995 - 2005

↑ Zum Seitenanfang